Kurier-Journal

Faire Woche 2022 = Kinowoche (2.-15. Oktober)

PR-Text

Unter dem Motto „Fair statt mehr – schafft neue Perspektiven!“ nimmt die diesjährige Faire Woche vom 2. bis 15. Oktober den fairen Handel allgemein in den Blick. Wie geht das besser als mit einem Film?

Wir starten mit dem Familienfilm „Der Lorax“. Weil Teddas Herz seiner Angebeteten Audrey gewinnen möchte, will er ihren größten Wunsch erfüllen: Er will ihr einen echten Baumbesorgen, denn die existieren in der künstlich angelegten Stadt Thneed-Villenicht mehr. Also macht sich Tedauf die Suche nach einem Baum außerhalb der abgeriegelten Stadt. Doch dort trifft er nur auf einen verschrobenen, zurückgezogen lebenden Eigenbrötler, den Once-ler. Der erzählt ihm die Geschichte, wie es dazu kam, dass es keine Bäume mehr gibt.

Wir zeigen den Animationsfilm am 12. Oktober um 14.30 Uhr im Kolpinghaus, Bergstraße 124 in Eupen. Der Film dauert 85 Minuten und ist für Kinder ab 6 Jahren geeignet. Eintritt frei!

Im Anschluss an die Filmvorführung laden die Weltläden und die Stadt Eupen die Kinder, Schüler und Familien ein, drei Obstbäume im Park Looten, Bergstraßein Eupen zu pflanzen.

Der Dokumentarfilm „Maketheworlda betterplace“ erklärt die Thematik des Fairen Handels sehr gründlich und anschaulich. Wenn das eigene Einkommen trotz harter Arbeit kaum ausreicht oder wenn der Kaffeeanbau durch den Klimawandel nach Generationen mühevoller Arbeit auf der Kippe steht, spüren die Arbeiter*innen die Härte des Machtungleichgewichts globalen Handels. Dabei hat sich die Weltgemeinschaft im Jahr 2015 auf 17 globale Nachhaltigkeitsziele geeinigt, um die Welt gerechter zu gestalten. Wie geht es benachteiligten Menschen im Globalen Süden heute?

Übersetzt heißt der Titel: „Mache aus der Welt einen besseren Ort“. Der Film ist-trotz des englischen Titels-in deutscher Sprache. Wir zeigen den Film am 12. Oktober um 19.30 Uhr im Kolpinghaus, Bergstraße 124 in Eupen und am 14. Oktober um 20.00 Uhr im Dorfhaus Eynatten, Lichtenbuscher Straße 25 in Eynatten. Eintritt frei!

Er dauert 51 Minuten und gibt denen eine Stimme, die viele von uns nie zu Gesicht bekommen: Arbeiterinnen einer Blumenfarm und Arbeiter einer Bananenplantage,Kaffeebauern aus Kolumbien und Kakaobäuerinnenaus der Elfenbeinküste.

Im Anschluss werden wir mit den Besuchern den Film besprechen und mit ihnen überlegen, an welchen Punkten es anzusetzen gilt, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Weitere Infos erteilt der Weltladen unter Tel. 087/74 03 73.

Kommentieren

Kontaktiert uns…

Folgt uns…

Zur Website von Wochenspiegel