Kurier-Journal

Spendenaufruf

Palliativpflegeverband Ostbelgien

Ostbelgien. – Die Palliativpflege richtet sich an Menschen mit einer nicht heilbaren und weit fortgeschrittenen Erkrankung, unabhängig von der noch zu verbleibenden Lebenserwartung.

Sie verbessert die Lebensqualität, insbesondere wenn sie frühzeitig in Betracht gezogen wird. Darüber hinaus bietet die Palliativpflege ein offenes Ohr für die Wünsche jedes Patienten und seiner Angehörigen. So wird die Begleitung an jeden Patienten angepasst. Dabei ist besonders wichtig zu verstehen: Die Palliativpflege beabsichtigt weder den Tod zu beschleunigen, noch ihn aufzuschieben.

Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben (Cicely Saunders, Gründerin der Palliativbewegung).

Der Palliativpflegeverband Ostbelgien hat die Aufgabe, die Palliativkultur bei der Bevölkerung und bei den professionellen Pflegekräften in Ostbelgien zu fördern.

Darüber hinaus begleitet der Palliativpflegeverband die Patienten, damit sie ihr ganz persönliches Lebensende bestmöglich und selbstbestimmt vorbereiten und gestalten können. Wenn sie dann am Ende ihres Weges angekommen sind, sollen sie am Ort ihrer Wahl sterben können. Das kann zu Hause sein, aber auch im Wohn- und Pflegezentrum für Senioren, im Krankenhaus oder auf der Palliativstation.

Auf http://www.palliativpflegeverband.com findet man ausführliche Informationen zu Palliativpflege und Trauerverarbeitung. Ein aussagekräftiger Imagefilm „Vom Leben und Loslassen“ gibt einen Einblick in die Philosophie und das Netzwerk der Palliativpflege in Ostbelgien. Auch auf Facebook veröffenlicht Palliativpflegeverband Ostbelgien regelmäßig aktuelle Informationen.

Was macht der Palliativpflegeverband mit den Spenden?

Patientenbegleitung wird im Palliativpflegeverband großgeschrieben. Zuhause und in den Wohn- und Pflegezentren für Senioren, in zweiter Linie durch unser Pflegeteam (Externes Team) bestehend aus 5 Krankenpflegerinnen, die speziell in Palliativpflege ausgebildet sind und zwei Referenzärztinnen.

Dieses Team betreute und begleitete in 2021 bisher über 120 Patienten und ihre Angehörigen im häuslichen Bereich. Dies geschieht immer in Zusammenarbeit mit der ersten Linie, d.h. dem Hausarzt und einem multidisziplinären Team (häusliche Krankenpflege, Familienhilfe, Krankenwachen, usw.).

Im Rahmen dieser Patientenbegleitung stellt der Palliativpflegeverband kostenlos Material zur Verfügung:

Antidekubitus-Matratzen (Kaufpreis: +/- 1400 Euro, jährlicher Unterhalt: +/- 400 Euro), Medikamentenpumpen (Kaufpreis: +/- 1400 Euro), Sitzkissen (Kaufpreis: +/- 400 Euro), Pflegetücher, Mundpflegematerial … Dies geht nur dank Spenden.

An dieser Stelle möchte der Verband nochmals an die Großzügigkeit der Bevölkerung appellieren, denn nur mittels ihrer Spenden ist es möglich, dem Patienten in Ostbelgien zeitnah spezifisches Material der Palliativpflege kostenlos zur Verfügung zu stellen und dadurch die Qualität der letzten Lebenszeit erheblich zu verbessern.

Der Palliativpflegeverband Ostbelgien geht sorgsam mit jeder Spende um, die im Übrigen ab einem Mindestbetrag von 40€ steuerlich absetzbar sind (entsprechende Spendenquittungen werden im Februar übermittelt).

Der Verband bedankt sich (auch im Namen der Patienten) für die entgegengebrachte Unterstützung und bei den treuen Spendern von Herzen für die bereits erhaltenen finanziellen Beiträge, insbesondere in diesen schwierigen Zeiten der Pandemie und wünscht eine besinnliche Adventszeit und schöne Feiertage.

Palliativpflegeverband Ostbelgien, Hufengasse 65, B-4700 Eupen.

Tel. 087/569747. Fax 087/569748, E-Mail: ppv.ostbelgien@palliativ.be

KBC Bank –

IBAN: BE48 7311 0687 0127 –

BIC: KREDBEBB

Kommentieren

Kontaktiert uns…

Folgt uns…

Zur Website von Wochenspiegel