Kurier-Journal

Natürliche Heiterkeit und pure Lebensfreude

Musiker mit und ohne Behinderung zum 20. Mal auf der Bühne

(Fortsetzung von Seite 1)

Nidrum. – Von Anfang an waren die Verantwortlichen beseelt von dem Motto, die musikalischen Fähigkeiten von Menschen mit einer Beeinträchtigung, sowie die Kontakte zwischen den Mitgliedern im Zeichen der Integration zu fördern. „Die Freude in den Gesichtern der jungen Menschen ermuntert mich immer wieder, weiter zu machen.

Sie strahlen beim Musizieren eine große Freude aus, die ganz natürlich auf das Publikum überspringt. Musik verbindet Menschen in der Verschiedenheit“, betonte die Leiterin.

Katharina Barts erinnerte daran, dass im Februar 2020 im Wirtzfelder Probelokal der Musikgruppe das gesamte technische Material des Ensembles gestohlen wurde. Der finanzielle Schaden ließ sich auf über 8.000 Euro beziffern. Der ideelle Schaden war enorm. Wichtige CDs, die sich in der Dose der Mikrofone befanden, und für die Proben der Band äußerst wichtig waren, wurden gestohlen. Dank der vielen eingegangenen Spenden konnten eine neue Musikanlage, ein Keyboard und weitere Instrumente gekauft werden. Nach dem Diebstahl waren wir zutiefst enttäuscht und wussten nicht mehr, wie es weitergehen sollte, erinnert sich Katharina Barts. „Das hat sich dank der großen Solidarität, die wir erfahren haben, grundlegend geändert“, zeigt sie sich wegen der großen Unterstützung noch immer sehr gerührt.

Die Jahreskonzerte der Vereinigung, die in der Vergangenheit Höhen und Tiefen erlebt hat und 2009/2010 von der ursprünglichen Trägerschaft der ABH (Aktion Aktiv leben ohne Barrieren Heute) in die Obhut des Kgl. Musikvereins „Echo“ Wirtzfeld gewechselt ist, sind jedes Mal ein besonderes Ereignis, sowohl für die Akteure auf der Bühne als auch für die Zuhörer im Saal, wie am Samstagabend wiederum deutlich wurde.

Die 54-jährige Nadia Theissen-Schorkops aus Iveldingen führte das Publikum auf humorvolle Weise gekonnt durch den Abend. Ihr 25-jähriger Sohn Youri und sie selbst sind seit 14 Jahren Mitglieder der Musikgruppe. „Das Jahreskonzert gehört ganz den Jugendlichen und Erwachsenen mit Beeinträchtigung, die sich mit viel Leidenschaft und im Zusammenspiel unterschiedlicher Talente das ganze Jahr darauf vorbereitet haben. Es ist wirklich ihr ganz persönlicher Abend und für sie der schönste Tag im Jahr.“

Groß war die Freude, als Nadia Schorkops die Sängerin Ricarda Brühl aus Meyerode ankündigte, die mit dem Lied „Dankeschön für 22 Jahre“ eine Dankeshymne an das treue Publikum präsentierte, gefolgt von einer Premiere, als das neue Mitglied Manfred Mettlen von er Wohngemeinschaft Lommersweiler, bei seinem ersten Auftritt auf der großen Bühne „Heidi“ darbrachte. Elisa Keller aus Weckerath verstärkt neuerdings ebenfalls die Musikgruppe. Danach freute sich Eileen Leroy aus Nidrum, Helene Fischer als Solistin vorzuführen. In bester Laune reihte sich bei diesem bunten Programm zum Herbstbeginn ein Stück an das andere: mal volkstümlich, mal modern, mal im Ensemble, mal im Soloauftritt, und das Ganze mit einer musikalischen Bandbreite von aktuellen Liedern, rockigen Beiträgen bis hin zu Klassikern. Die Begeisterung, das Publikum zu unterhalten, stand den Musikern regelrecht ins Gesicht geschrieben. Das war Lebensfreude pur, die auch auf Bütgenbachs Bürgermeister Daniel Franzen, auf der Jugendschöffin Nadia Sarlette und auf Caroline Hagelstein aus dem Kabinett von Sozialminister Antonios Antoniadis (SP) übersprang.

Mit „Heimat es“ der Kölner Mundart-Musikgruppe Paveier erfreute Marie Hoffmann aus Montenau wie alle Jahre die zahlreichen Besucher im Saal Herbrand. „Mein Kind“ wurde von der 27-jährigen Laura Hermann aus Nidrum als Solistin präsentiert, gefolgt von Daniel Röhl aus Nidrum mit einem herzergreifenden Beitrag am Keyboard, sowie von Youri Theissen aus Iveldingen.

Mario Henkes aus Born, Jeremy Scholzen aus Manderfeld und Peter Flemmings aus Rodt brachten mit ihren Schlaginstrumenten und viel Trommelwirbel jede Menge Rhythmik auf die Bühne. Mario Henkes präsentierte zudem mit der Hymne „Mer stonn zo dir FC Kölle“ einen Erstauftritt. Leonard Schäfer aus Elsenborn mit dem Lied „194 Länder“ des Popsängers Mark Forster und Jacqueline Koop aus St.Vith mit dem Lied „Nur zu Besuch“ von den Toten Hosen begeisterten das Publikum.

Mit dem Lied des österreichischen Popsängers Josh aus dem Jahr 2018, „Cordula Grün“ freute sich der ganze Saal bei Stimmungsmusik, als der neunjährige Ramon Klinges, Sohn der Präsidentin, als Solosänger auf die große Bühne trat.

In der Pause fand traditionell ein Tippspiel statt, bei dem es diesmal darum ging, die Länge einer Schnur in einem Glas zu erraten. Laura Hermann aus Nidrum errang den ersten Preis, da sie mit 10,60 Meter genau richtig lag.

Mit der Zugabe „Wir sind eine große Familie“ von Peter Alexander ging der Konzertabend zu Ende. So mancher wird wohl nachdenklich und zugleich froh, den Heimweg angetreten haben, vor allem aber in großer Dankbarkeit den Verantwortlichen von „La Recherche“ gegenüber, die das Herzensanliegen von Mitgründer Lothar Barts weiterführen und die jungen Menschen durch die Musik fördern möchten.

(Quelle: GrenzEcho)

Kommentieren

Kontaktiert uns…

Folgt uns…

Zur Website von Wochenspiegel