Kurier-Journal

Die Chelat-Therapie

PR-Text: Klinische Metallausleitung – Umweltmedizin

Bleialf. – Die Chelat-Therapie kann besser als jede andere Therapie den Körper von potentiell gefährlichen Metallen befreien und Ihnen dadurch eine bessere Gesundheit und ein längeres Leben ermöglichen.

Wir müssen davon ausgehen, dass wir alle bereits mit Schwermetallen belastet sind. Die Aufnahme dieser Schwermetalle wird durch Medikamente, Lebensmittel, Impfungen, Trinkwasser, Regenwasser, Luft-Abgase, Tabakkonsum, Deodorants, Kosmetik, berufliche Kontakte mit Schwermetallen, Industrie, Zahnfüllungen und in Verpackungen täglich gefördert. Besonders Belastungen mit Quecksilber, Blei, Cadmium, Aluminium, Arsen, Thallium u.v.a sind medizinisch relevant. Sind die Speicher des Körpers mit Schwermetallen belastet, können sich Symptome wie Müdigkeit, Konzentrationsmangel, Nervosität, Vergesslichkeit, Depressionen, Lernstörungen, Demenz, Parkinson, MS oder ALS, Burnout-Syndrom, Schlafstörungen, Diabetes, Arteriosklerose und Bluthochdruck, sowie Durchblutungsstörungen einstellen. Wir können uns dieser Belastung leider nicht gänzlich entziehen. Aber hier haben wir eine Möglichkeit den Körper schonend und sicher, als gezielte Therapie bei schon bestehenden Krankheiten oder zur Prophylaxe von diesen schädlichen Schwermetallen zu befreien.

Wie funktioniert eine Chelat-Therapie? Durch eine Infusionslösung wird ein Chelator (künstliche Transportmoleküle) in die Blutbahn gebracht, wo sich dann die Metall-Ionen an den Chelator binden und dann über die Niere ausgeschieden werden. Dies kann dann durch einen Urintest kontrolliert und dokumentiert werden. Eine gute und erfolgreiche Chelat-Therapie sollte min. 6 – 10 Infusionen beinhalten und durch regelmäßige Urinkontrollen dokumentiert werden. Solange erhöhte Werte im Urin gemessen werden, ist dies ein Beweis des Vorhandenseins einer Schwermetallbelastung im Organismus und ein Argument für die Weiterführung der Infusionen. Als zertifizierter Chelat-Therapeut und Mitglied des DACT e.V. stehe ich Ihnen gerne für weitere Fragen und zur Beratung zu diesem Thema zur Verfügung.

Kommentieren

Kontaktiert uns…

Folgt uns…

Zur Website von Wochenspiegel